... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Hier könnt ihr eure Werke zeigen
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Hans » Mi 6. Sep 2017, 20:38

Hallo Volker ,

es gibt da schon einige Möglichkeiten , einmal ein gutes Original schnitzen , dann mit Abformsilicon abformen und mit Gießholz füllen . Das Silicon hat den Vorteil , daß man es , ohne zu beschädigen " ausformen " kann ; aber im Prinzip soll es ja gar nicht so in Arbeit ausarten . Gelegentlich mal ein Scheinchen , damit man wieder Farben und
sonstiges kaufen kann , dann ist das schon ok .
Mit Abformsilicon habe ich frühers öfters mal gearbeitet , es ist nur sehr teuer .
Auf dem Bild , siehst du eine Urechse , die über 15o Mill. Jahre alt ist , das Original habe ich auch , aber auf dem Bild , das ist ein Siliconabzug und von mir auf " Jura - Steinzeit " gemacht .
Der Christus ist bereits ein Formabzug über Silicon , er wurde von Kirchenmaler abgeformt und soll so von 1600
sein ? - er wurde wohl mal bei einer Reparatur abgeformt ? Wenn ich mal das Schnitzen besser im Griff haben sollte , werde ich den mal nachschnitzen ;)

Gruß , Hans
Dateianhänge
DSC00846.JPG
Abzug von einem alten Original
DSC00845.JPG
... von mir abgeformt und bemalt
Benutzeravatar
Volker
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 465
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:39

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Volker » Do 7. Sep 2017, 17:19

Hallo Hans,
ich sehe Du bist weit besser informiert über Lösungsmöglichkeiten für eine rationelle Fertigung von Spazierstock-Knäufen als ich. Daß Du aber nicht so in "die Vollen" gehen willst kann ich gut nachempfinden. Dann würde aus dem Hobby ja richtig Arbeit, und Geld allein macht schließlich auch nicht glücklich. Mach weiter so und habe Spaß dabei!
Viele Grüße von Volker
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Hans » So 1. Okt 2017, 15:43

Hallo Schnitzfreunde - hallo Gäste ,

ein schon fast ausgestorbener Spezi - der PISA - Wolpertinger . Es gibt ihn noch im Frankenland , daß er so mal wo anders gesehen wurde , ist mir nicht bekannt .Er ist ein Vegetarier, was man schon am Gebiß sehen kann . Er ist friedlich , läuft immer schön neben seinem Herrn her und entfernt sich auch nicht von selbst ; ein prima Begleiter also im Wald und auf der Flur .
Der Pisa - Wolpertinger ... ach so , ihr wißt nicht woher der Name kommt ? - na das ist ganz einfach : er hat extra den Hornstachel am Schädel , damit er beim " Pilz sammeln "damit im Waldboden wühlen kann , um auch mal einen guten , eßbaren Pfiffer , von einem giftigen zu unterscheiden .
Ja , wir Franken sind ein friedliebendes Volk und wir haben in der Vergangenheit auch nicht auf alles geschossen was so in den Wäldern lebte , deswegen sind sie auch noch nicht ganz ausgestorben . :D
Ein lieber Kerl , kann man doch so richtig sehen - oder ? - der Pi..sa.....
( Übrigens ab mehreren Pils (z) ist er auch recht hilfreich , habe ich mir sagen lassen . :lol: )

Gruß , der Hans aus Franken
Dateianhänge
DSC00969.JPG
Der fränkische Pilzsammler - Stock, kurz PISA genannt .
DSC00972.JPG
Benutzeravatar
Volker
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 465
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:39

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Volker » Mo 2. Okt 2017, 18:12

Hallo Hans,
Dein "Gehörnter" hat so ein liebes Gesicht und so treue Schlappohren, daß sein spitzes Horn so garnicht zu ihm passen will. Aber die Evulution die ja schon die Saurier entwickelte, und nur auf Fressffizienz ausgerichtet ist, hat es sicher nötig gemacht. Dein Abbild ist Dir gut gelungen.
Viele Grüße von Volker
Zuletzt geändert von Volker am Di 3. Okt 2017, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Hans » Di 3. Okt 2017, 06:46

Hallo Volker ,

ja , wer mit so einem Spezialstock seine Spaziergänge macht , der muß schon ein besonderer Typ von Mensch sein,
aber wir werden sehn , wenn ich den jetzt zum Verkauf ausschreibe , der geht auch weg . Da braucht man ja fast schon einen Waffenschein für diesen Wanderstab . Eine Schlaufe mit verstellbaren Teil braucht er noch , die mache ich auch wieder , so wie die Spitze aus Hirschhorn - Geweihteilen . Es geht vieles wieder auf alte Zeiten zurück und Man(n) erinnert sich auch wieder an manches ; die Neandertaler und sonstige Urmenschen - heute sind sie einfach nur noch urig - haben damals schon solche Keulen mit in den Wald genommen . :lol:

Aber lieb schaut er .

Grüße vom Hans aus Franken
Benutzeravatar
Ulrich
Anfänger(in)
Beiträge: 307
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Ulrich » Mi 4. Okt 2017, 09:33

Hallo Hans, es ist wirklich was spezielles, das Aussehen des Kopfes. Hat viel Arbeit gemacht.
Meine nächsten Arbeiten sollen ja Kerbschnitte werden, im Moment bin ich etwas ausgebremst und muss pausieren.
Sowie es wieder möglich ist und ich die ersten Schnitte vollbracht habe werde ich Bilder einstellen.
Gruß Ulli
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Hans » Mi 4. Okt 2017, 09:39

Hallo Ulli ,

ja , das mit dem Kerbschnitzen ... ist schon was sehr schönes , mir aber fehlt da einfach die Geduld dazu :oops:

Gruß , Hans
Benutzeravatar
Ulrich
Anfänger(in)
Beiträge: 307
Registriert: Do 9. Jul 2015, 23:06

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Ulrich » Mi 4. Okt 2017, 09:58

Hallo Hans, ich möchte schnell antworten, ich weiß nicht was mich da erwartet, kann sein das ich nach ein paar Fehlversuchen, auch aufgebe. Das Video von Herbert erklärt ja sehr ausführlich die Handhabung für Anfänger.
Es ist ja schon wichtig wie man das Messer anfasst um Erfolg zu haben. Wenn es nichts wird , dann habe ich es probiert und bin um eine Erfahrung reicher. Nur, so dünne Holzplättchen habe ich auch nicht, dann probiere ich von beide Seiten und hobel dann die Bretter dünner . So habe ich wieder eine freie Fläche zum " verschandeln" :lol:
Bis dann, Ulli
Benutzeravatar
Hans
Forenprofi
Beiträge: 1272
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:35

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Hans » Sa 7. Okt 2017, 16:03

Hallo zusammen ,

jetzt wird es aber langsam Zeit , mit den Wanderstöcken aufzuhören - vielleicht sollte ich mehr auf Eispickel
umschwenken, denn es wird doch langsam kalt ; obwohl , für den Halt bei einer Winterwanderung sind sie ja auch nicht schlecht .
Man sieht aber schon , die Schlange muß sich ja schon selbst festhalten , ein Zeichen , daß es so langsam
Winter und somit glatt wird .

Grüße aus Franken vom Hans
Dateianhänge
DSC00987.JPG
DSC00983.JPG
roh ausgesägt aus Buchenholz , so einfach " frei Schnauze "
DSC00986.JPG
Krückstock , normale Höhe
Benutzeravatar
Volker
Ambitionierte(r) Anfänger(in)
Beiträge: 465
Registriert: Di 30. Jun 2015, 15:39

Re: ... und wieder ein fränkischer Wanderstock !

Beitrag von Volker » Sa 7. Okt 2017, 18:11

Hallo Hans,
und wieder hast Du eine neue Idee für eine Krückstockgriff umgesetzt. Ich bewundere Deinen Einfallsreichtum ebenso wie das Tempo der Umsetzung und die Farbgebung.
Viele Grüße von Volker
Antworten